Sport1 startet 2019 eigenen Pay-TV-Sender „eSports1“
Foto: Sport1

Sport1 startet 2019 eigenen Pay-TV-Sender „eSports1“

0 Share239

Sport1 startet 2019 eigenen Pay-TV-Sender „eSports1“

Gute Nachrichten für alle Gamer und eSport-Fans! Wie der deutsche Sport-Sender Sport1 am Mittwoch bekannt gab, wird man 2019 mit "eSports1" einen eigenen Pay-TV-Sender starten, wel ...

Gute Nachrichten für alle Gamer und eSport-Fans! Wie der deutsche Sport-Sender Sport1 am Mittwoch bekannt gab, wird man 2019 mit „eSports1“ einen eigenen Pay-TV-Sender starten, welcher sich ausschließlich und rund um die Uhr mit dem Thema eSports beschäftigt. Neben aktuellen News zu Spieletiteln wie FIFA 19, League of Legends, Dota 2, Counter Strike oder Overwatch, wird man eigenen Angaben zu Folge auch über 1.200 Live-Stunden von internationalen und nationalen eSport-Events live übertragen.

Das Thema eSport wurde in den vergangenen Jahren eher stiefmütterlich in der deutschen TV-Landschaft behandelt. Live-Übertragen und andere Formate rund um die eSport-Szene gab es fast ausschließlich im Internet zu sehen. Vor allem auf die bekannten Plattformen wie YouTube und/oder Twitch setzen verstärkt auf eSport-Content und Live-Streams. Ab 2019 wird sich dies jedoch ändern, denn am 24. Januar startet mit eSports1 der erste deutsche eSport-TV-Sender in Deutschland.

Der Sport-Sender Sport1 hat diese Woche bekannt gegeben, dass man am 24. Januar 2019 mit dem neuen Pay-TV-Sender eSports1 starten wird. Sport1 hat bereits in der Vergangenheit, als einer der wenigen „klassischen TV-Sender, eSport Events und Turniere übertragen. Unter anderem wurden Turniere wie die ESL One, das FIFA 18-Finale in London oder die Virtual Bundesliga bereits im Free-TV gezeigt. In Zukunft wird es auf eSports1 ausschließlich und rund um die Uhr eSport Content zu Spieletiteln wie FIFA 19, League of Legends, Dota 2, Counter Strike oder Overwatch zu sehen geben. Neben klassischen News-Formaten stehen auch Live-Übertragungen von großen Turnier im Fokus bei eSports1. Zum Start des neuen Senders berichtet eSports1 vom Dota 2-Event „The Chongqing Major“, das vom 19. bis zum 27. Januar 2019 in China stattfindet und bei dem Preisgelder in Höhe von einer Million Dollar ausgeschüttet werden.

Sport1-Vorstands-Chef Olaf Schröder äußerte sich wie folgt zu dem Entschluss einen eigenen eSport TV-Sender zu starten: „Wir haben eSports im gesellschaftlichen Diskurs von Beginn an konsequent als Sportart klassifiziert und darüber berichtet. Durch diese Pionierarbeit haben wir uns bei der jungen eSports-Zielgruppe im deutschsprachigen Raum aktuellen Studien zufolge als Leitmedium etabliert. Mit dem Start des ersten eSports-Senders im deutschsprachigen Raum werden wir noch stärker dazu beitragen, die Präsenz und Akzeptanz dieser jungen Sportart weiter voranzutreiben – sowohl bei den Zuschauern, als auch bei werbetreibenden Unternehmen, Branchenverbänden aus Wirtschaft, Sport und Medien sowie in der Politik.“

Wie kann man eSports1 empfangen?

eSports1 wird über Kabel, Satellit und IPTV empfangbar sein und läuft dort in kostenpflichtigen Sender-Paketen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird der TV-Sender über die Plattformen von Vodafone Deutschland, Telekom, Unitymedia, 1&1, T-Mobile Austria, A1 Telekom, UPC Schweiz und Zattoo zu sehen sein. Ebenfalls zum Angebot gehört eine eigene App. Zudem sollen weitere Content-Partnerschaften „mit namhaften Playern“ in Kürze bekannt gegeben werden.

Wie ernst Sport1 seinen neuen Spartensender nimmt belegt auch die Tatsache, dass die Programminhalte von einer eigenen eSport-Redaktion gemeinsam mit Experten und Influencern erstellt werden.

Offen ist derzeit noch, ob sich durch den Start von eSports1 die Programmstruktur des Free-TV-Senders verändert, d.h. ob eSport-Veranstaltungen weiterhin einen Platz im Hauptprogramm von Sport1 erhalten. Eigenen Aussagen zu Folge möchte der Sender auch in Zukunft ausgewählte Events im Free-TV übertragen. Auch auf den Social-Media-Kanälen soll über eSport berichtet werden.

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>